Publikationen 2007

Kieslaichbroschüre

Nahezu alle bayerischen Fließgewässerfische laichen auf Kiessubstrat. Die große Mehrheit dieser Kieslaicher gilt als gefährdet, einige Arten sind bereits aus Mitteleuropa verschwunden. 90% der Kieslaicher sind in der bayerischen „Roten Liste“ aufgeführt. Vielerorts gehen die Bestände weiter zurück. Zu den vielfältigen Gründen für diese Entwicklung zählt eine verminderte Reproduktion aufgrund degradierter Kieslaichplätze. Die Degradierung äußert sich vor allem durch Verschlammungs- und Verfestigungserscheinungen der Kiesbänke sowie durch Auswaschung von Kies.

Autor(en): 
Ulrich Pulg, LFV Bayern e.V.
Verband: 
Datum Veröffentlichung: 
September 2007

Abschlußbericht Äsche 2007

Im gesamten nördlichen Alpenraum ist die Bestandsentwicklung vieler Fischarten der Fließgewässer anhaltend rückläufig. Für die Äsche ist ein auffällig starker Bestandsrückgang seit Anfang der 90iger Jahre bekannt. Die Art gilt national und international auf Populationsebene als gefährdet. In Bayern haben sich die Bestände ehemals bedeutender Äschengewässer, insbesondere aus dem alpinen Donaueinzugsgebiet von Inn, Isar, Lech und Iller, mit früher teilweise über 100 kg/ha auf heute häufig unter 10 kg/ha reduziert.

Autor(en): 
PD Dr. Ralph Kühn
Verband: 
Datum Veröffentlichung: 
November 2006